Taping - Hilft tapen gegen Rückenschmerzen?

Kategorien: Freizeit Gesundheit Sport

Taping kann bei Rückenschmerzen schmerzhafte Beschwerden auslösen
Rückenschmerzen sind hierzulande derzeit die häufigsten gesundheitlichen Beschwerden. Die Ursachen werden in zwei Kategorien eingeteilt: Bei nicht-spezifischen Rückenschmerzen - den am häufigsten vorkommenden Beschwerden - lässt sich die Ursache nicht exakt feststellen. Bei spezifischen Rückenbeschwerden handelt es sich unter anderen um Haltungsschäden, einen Bandscheibenvorfall oder um Muskelverspannungen. Durch die Schmerzen entstehen zusätzlich muskuläre Verspannungen, sodass sich die Beschwerden oft in der Freizeit noch verstärken.

Kinesio-Taping in Kombination mit alternativen Therapien
Um die verspannte Muskulatur zu lockern und gleichzeitig zu stärken, kann kinesiologisches Taping eingesetzt werden. Tapes, welche unter anderem bei Rückenschmerzen genutzt werden, wurden während der 1970er Jahre von Kenzo Kase in Japan entwickelt und haben sich derzeit beim Sport sowie etlichen anderen Therapien bewährt. Tapen dient generell Ihrer Gesundheit und kann mit Behandlungsmethoden, wie beispielsweise Akupunktur, Neuraltherapie oder Chiropraktik kombiniert werden.

Was bedeutet Tapen?
Das Kinesio-Tape (Muskel-Tape, Sport-Tape oder Physio-Tape) stellt ein textiles und hochelastisches Pflaster dar. Tapen wird unter anderem als Unterstützung geschädigter oder geschwächter Sehnen, Muskeln, Gelenken oder Bändern eingesetzt. Die Behandlung soll den Schmerz reduzieren und gleichzeitig die Durchblutung fördern. Tapebänder sind auch vorbeugend oder zur Behandlung von Abnutzungserscheinungen, Verletzungen und Nervenlähmungen sowie Erkrankungen am Bewegungsapparat zu nutzen. Tapen wirkt sich durch seinen Massageeffekt positiv auf den Lymphfluss aus, wodurch unter anderem Hämatome (blaue Flecken) besser abgebaut werden. Gleichzeitig wird der Muskeltonus ausgeglichen und somit die Selbstheilungskräfte im Körper angeregt.

Das Kinesio-Tape wird auf den entsprechenden Bereichen fixiert, sodass sich Ihre Haut sowie das darunter befindliche Gewebe bei normalen Bewegungen gegeneinander verschieben. Dadurch entsteht ein Massageeffekt. Durch diesen dauerhaften Reiz, sollen unterschiedliche Rezeptoren Ihre Muskelspannung ausgleichen (Tonisierung), was eine Signalübertragung zum zentralen Nervensystem auslöst. Das Kinesio-Tape lässt sich, ähnlich wie die menschliche Haut, um circa 30 bis 40 Prozent dehnen.

Wie geht Taping?
Ein Kinesio-Tape wird bevorzugt als stützende und schonende Komponente bei Sport-Verletzungen oder Entzündungen eingesetzt, die unter anderem in der Freizeit entstehen. Betroffen sind meistens die mittelgroßen Gelenke, wie beispielsweise Knie- und Ellenbogen- oder das Sprunggelenk. Tapes sind eine sichere Behandlung für Rückenschmerzen, um Verspannungen der Muskulatur aufzulockern.

Um Ihre Gesundheit wiederherzustellen, sollte Taping in erster Linie durch einen kundigen Arzt erfolgen. Nach einer Einweisung können Sie ein Kinesio-Tape auch selbst anlegen. Ihr Arzt wird auch bei Rückenschmerzen mittels Anamnese und verschiedenen Tests eine individuelle Behandlungsmethode festlegen.

Je nachdem welche Indikation Ihr Arzt stellt, wird das Kinesio-Tape exakt in Position gebracht. Der betreffende Hautbereich sollte unbedingt frei von Wunden und/oder Infektionen sowie sauber und absolut trocken sein. Das Tape wird zunächst auf die benötigte Länge zugeschnitten. Die Ecken werden abgerundet, damit das Sport-Tape perfekt auf der Haut haften kann. Im Anschluss wird das Tape mithilfe der Hände warm gerieben. Dadurch kann sich die Wirkung des Klebers ausreichend entfalten.

Die Trägerfolie wird abgezogen und das Sport-Tape angelegt. Es dürfen sich keinerlei Falten bilden und das Material darf nur mäßig gedehnt werden. Dadurch wird ausgeschlossen, dass beim Taping Ihrer Rückenschmerzen Bewegungen eingeschränkt werden oder die stützende Wirkung ausbleibt.

Das Kinesio-Tape kann für verschiedene Therapien in unterschiedliche Formen gebracht werden. Wird das flexible Pflaster mittels Schere halbiert, ergibt sich eine Y-Form, die beispielsweise das Knie umschließt. Soll die Stabilität der Behandlungsfläche deutlich erhöht werden, können Sie auch mehrere Tapes rechtwinklig zueinander anbringen. Dadurch wird beispielsweise Ihre Rückenmuskulatur längs und quer gestützt.

Ihre Gesundheit durch unterschiedliche Tapes fördern
Der Japaner Kenzo Kase arbeitete anfangs lediglich mit nude-farbenen Tapes. Später kamen dunklere Farben dazu, die die Hauttemperatur unterhalb der Sport-Tapes erhöhen sollten. Hellere Muskel-Tapes sollten die Temperatur verringern. Heutzutage erhalten Sie zur Wiederherstellung Ihrer Gesundheit Kinesio-Tapes in vielen unterschiedlichen Farben. Rote Tapes sollen beispielsweise den Stoffwechsel anregen und blaue für Schmerzlinderung und Kühlung sorgen.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Diese Artikel in der Kategorie Freizeit könnten Sie auch interessieren

Werbung


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu Taping - Hilft tapen gegen Rückenschmerzen?

Es sind noch keine Kommentare zu
"Taping - Hilft tapen gegen Rückenschmerzen?"
vorhanden.