Kohlestift - Einstieg in die Hobby-Malerei

Kategorien: Freizeit

Malen mit dem Kohlestift -  Die perfekte Zeichenmethode auch für Laien
Neben Farbe und Bleistift ist der Kohlestift wohl die bekannteste Methode in der Kunst. Wer in seiner Freizeit mit dem Malen anfangen möchte, für den dürfte Kohle eine interessante Idee sein, denn sie bietet auch für Einsteiger vielfältige Möglichkeiten.

Was ist Zeichenkohle und was kann ich damit malen?
Ein Kohlestift wird aus verkohltem Holz hergestellt. Dazu wird entweder Pulver in Stangenform gepresst oder natürlich gewachsene Holzstäbe werden verkohlt. Zeichenkohle ist ein recht günstiges Material und kann sogar selbst hergestellt werden.

Rückblickend ist das Malen mit Kohle vermutlich die älteste Zeichenmethode überhaupt. Bereits die alten Höhlenmalereien in der Steinzeit wurden mit verkohltem Holz angefertigt. Später diente das Material lange nur zu Skizzierungen und erhielt wenig Aufmerksamkeit. Erst im Mittelalter fiel der Handarbeit wieder mehr Respekt zu und der Kohlestift wurde interessanter.

Heute ist das Zeichnen mit Kohle ein schönes Hobby in der Freizeit. Dieses Material wird häufig für Portraits und Skizzen genutzt, funktioniert aber auch wunderbar für Stillleben und Aktbilder. Mit Kohle lassen sich besonders gut dunkle Schatten und Akzente erzeugen, auch wenn Sie mit anderen Stiften und Kreidesorten malen.

Die Wirkung der Malerei mit einem Kohlestift
Mit Kohle können Sie eine ausdrucksstarke, kräftige Atmosphäre für Ihre Malerei erschaffen. Obwohl Zeichenkohle vor allem für die Wischtechnik bekannt ist, lassen sich damit auch sehr deutliche und starke Linien zeichnen. Für noch mehr Details und Klarheit können Sie den Stift auch normal anspitzen.

Ihr neues Hobby wird Ihnen schnell zeigen, dass interessante sowie charakterstarke Resultate mit Kohle bereits durch wenige Striche machbar sind. Der Kohlestift erzeugt eine erstaunlich vielfältige Farbpalette mit Schwarz, Grau und Anthrazit, sodass auch die Malerei in Schwarz-Weiß nicht langweilig wird. Mit Kohle sollten Sie jedoch wenig korrigieren, sondern einfach zeichnen, ansonsten wirkt das Bild womöglich schwach.

Genau wie Bleistifte lassen sich auch Kohlestifte in verschiedenen Härten erwerben. Kaufen Sie auch für das Malen in der Freizeit am besten verschiedene Härtegrade. Mit harten Stiften erzeugen Sie klare und kräftige Linien, sie sind allerdings auch zerbrechlicher. Ein weicher Stift eignet sich besser zum Verwischen, schmiert aber eventuell auch.

Typisch in der Kohle-Malerei: Das Verwischen
Die Malerei mit dem Kohlestift ist sehr bekannt für die typische Wischtechnik. Dass diese benutzt werden kann, liegt an der staubartigen Konsistenz des Materials. Die Kohlepigmente liegen nur locker auf dem Papier oder der Leinwand auf, weswegen sie leichter zu verwischen sind. So lassen sich großartige Schatten und Farbnuancen, aber auch eine besondere Tiefe für das Bild erzeugen. Man nennt Methoden wie die Kohlemalerei auch "lose Zeichentechnik".

Mit dem Kohlestift können Sie also großartig in Grau- und Schwarztönen schattieren. Wenn Sie allerdings das Verwischen als Technik anwenden wollen, sollten Sie darauf achten, dass Sie auch eine klare und deutliche Linienführung in das Bild einbringen. Diese dient als Kontrast und verhindert, dass Ihre Malerei schwammig wirkt. Deutliche sowie kräftige Linien sind typisch für Kohlezeichnungen und verleihen Ihrem Bild einen einzigartigen Charakter.

Was Sie zusätzlich für Ihr neues Hobby benötigen

Wenn Sie sich in der Freizeit mit Kohlemalerei beschäftigen, werden Sie sich vermutlich die Frage stellen, was Sie zusätzlich zu Papier und einem Kohlestift noch brauchen. Für die oben beschriebene Wischtechnik können Sie zwar auch Ihre Finger oder einen Wattebausch benutzen, viele Menschen greifen aber auf Estompen zurück. Das sind zusammengerollte Leder- oder Papierstücke für das Verwischen, Verlaufenlassen und Weichzeichnen.

Wenn Sie möchten, können Sie zusätzlich zum Kohlestift noch Farben benutzen, beispielsweise bunte Kreiden. Hier eignen sich Contékreiden sehr gut. Diese ähneln den Pastellkreiden und es gibt sie in den Tönen Rot, Schwarz, Sepia, Grau und Weiß im Handel. So können Sie Ihr Hobby um etwas Farbe erweitern. Zuletzt benötigen Sie ein Fixierspray zum Aufsprühen. Dieses verklebt die lose aufliegende Kohle mit dem Untergrund und sorgt für eine längere Haltbarkeit. So bleibt Ihnen Ihre Malerei noch lange Zeit erhalten.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Diese Artikel in der Kategorie Freizeit könnten Sie auch interessieren

Werbung


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu Kohlestift - Einstieg in die Hobby-Malerei

Es sind noch keine Kommentare zu
"Kohlestift - Einstieg in die Hobby-Malerei"
vorhanden.