Brennholz einlagern im Winter

Kategorien: Garten Haus Heizen

Holz für den Kamin richtig lagern
Ein Kamin ist derzeit gerade bei Hausbesitzern sehr beliebt. Kein Wunder, denn ein prasselndes Feuer sorgt im Winter für eine behagliche Gemütlichkeit und viel Wärme. Allerdings funktioniert das Heizen mit Brennholz nur dann, wenn dieses vor allem in der kalten Jahreszeit richtig gelagert wird. Hier erfahren Sie, wie Holz korrekt eingelagert wird.

Der richtige Ort zum Lagern
Das Brennholz muss dort gestapelt werden, wo es vor Regen und Schnee gut geschützt wird. Am besten eignen sich solche Plätze, die sonnig liegen und nicht allzu windgeschützt sind. Durch diese beiden Faktoren können Sie auch im Winter sicher sein, dass das Holz nicht durch zu viel angestaute Feuchtigkeit in Verbindung mit zu wenig Sauerstoff schimmelt. Ist die größte Seite des Holzlagers der sonnigen Seite zugewandt, so entsteht zumindest bei gutem Winter viel trockene Wärme. Diese lässt die Feuchtigkeit im Holz verdunsten. Ist die Stelle zusätzlich gut durchlüftet, so kann das Kondenswasser entweichen und das Brennholz bleibt schön trocken. Zudem muss der Ort natürlich adäquat vor Regen und Schnee geschützt sein - und zwar von allen Seiten!

Holz richtig stapeln
In der Regel sollte Holz zum Heizen nach der Anlieferung offen gelagert werden. Indem Sie das Holz zum Beispiel im Hof oder im Garten für ein paar Wochen offen liegen lassen, sorgen Sie für eine gute Belüftung und Trocknung. Natürlich sollte dieser Bereich durch ein Dach oder eine Plane vor Niederschlag geschützt werden. Ist das Holz dann getrocknet, kann es ruhig dicht an dicht am Lagerort gestapelt werden. Etwas locker sollten Sie die einzelnen Scheite nebeneinander legen, damit Luft durch den Stapel dringen kann. Das ist wichtig, um Schimmel und Moder vorzubeugen. Der Boden und die Wände des Schuppens oder die direkt angrenzende Hauswand muss unbedingt trocken sein bzw. auch im Winter trocken bleiben. Befindet sich ein schwarzes Dach über dem Holz, hat das einen Vorteil: Es wird mehr Sonnenwärme gespeichert.

Trockenschuppen als gute Alternative
Wenn das Holz in einer separaten Hütte gestapelt wird, bedeutet das mehr Schutz für das Holz und mehr Komfort für Sie. In diesem Fall brauchen Sie keine Sorge um Feuchtigkeit haben, wenn Sie auf die richtige Bauweise der Hütte achten. Generell sollte diese zwar stabil sein, die einzelnen Wände müssen jedoch herausgenommen werden können. Die Wände werden geöffnet, um einerseits Luft und andererseits Sonnenlicht an das eingelagerte Brennholz zu lassen. Auf diese Weise kann das Holz auch im Winter so gelagert werden, dass es stets trocken und dadurch sofort einsatzbereit zum Verbrennen ist.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Diese Artikel in der Kategorie Haus könnten Sie auch interessieren

Werbung


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu Brennholz einlagern im Winter

Es sind noch keine Kommentare zu
"Brennholz einlagern im Winter"
vorhanden.