Richtig dämmen spart Heizkosten

Kategorien: Haus Bauen Modernisieren Renovieren

Mit der richtigen Dämmung Heizkosten sparen
Warmwasser und Heizung verursachen etwa 80 Prozent des Energieverbrauchs in privaten Haushalten. Hausbesitzer können während der Heizperiode viel Heizenergie und Kosten durch eine optimale Dämmung einsparen. Genau das ist der Grund, warum viele Hausbesitzer sich für eine entsprechende Wärmedämmung entscheiden.

Wo und wann sollten SIe dämmen?

Wenn Sie Heizkosten sparen oder deutlich senken wollen, sollten Sie Ihr Haus auch energetisch dämmen. Dabei spielt das Dämmen der Fassade eine zentrale Rolle, denn hier können in einem ungedämmten Haus enorme Wärmeverluste entstehen. Die Fassadendämmung sollte dabei nicht nur der einzige Sanierungsschritt bleiben. Undichte und alte Fenster, eine Kellerdecke ohne Dämmung oder ein ungedämmtes Dach verursachen ebenso hohe Wärmeverluste. Mit einem Gesamtkonzept lassen sich bei einer speziellen Sanierung noch mehr Kosten sparen.

Wieviel kann mit einer Dämmung eingespart werden?
Die Höhe einer Ersparnis, die Sie mit einer Fassadendämmung erreichen können, muss für jedes Haus ganz individuell berechnet werden. Das kann ein unabhängiger Energieberater bei Ihnen vor Ort berechnen. Dabei analysiert der Berater das Gebäude und erstellt Ihnen einen ganz persönlichen Sanierungsplan, der sowohl eine komplette Sanierung als auch aufeinander folgende Einzelmaßnahmen beinhaltet. Gerade Maßnahmen, die aufeinander abgestimmt sind, wie zum Beispiel neue Fenster, eine gute Dämmung oder eine passende Heizungsanlage können sehr hohe Heizkostenersparnisse ermöglichen.

Ab wann können Sie Heizkosten sparen?
Wann sich durch eingesparte Heizenergie die Kosten für eine Dämmung entsprechend wieder ausgleichen, hängt unter anderem von möglichen Faktoren wie zum Beispiel dem Bauzustand, der Energiepreise, dem Zinsniveau und dem Sanierungsaufwand ab. Dabei gilt als Faustregel: Je älter Ihr Haus ist, desto höher wird auch die Einsparung sein. Sollte also Ihr Haus vor der ersten Wärmeschutzverordnung im Jahr 1977 erbaut worden sein, wird sich die Dämmung nach etwa sechs Jahren rechnen. Häuser, die zwischen den Jahren 1977 und 1995 erbaut wurden, erreichen eine Amortisierung nach etwa 14 Jahren. Wollen Sie als Hausbesitzer Ihr lieb gewonnenes und in die Jahre gekommenes Haus modernisieren, sollte Sie sich dennoch eine energetische Sanierung gut überlegen. Ob es sich lohnt und wie schnell Sie hierbei vorgehen sollten, sollten Sie am besten mit einem Berater für Wärmedämmung besprechen.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu Richtig dämmen spart Heizkosten

Insgesamt 3 Kommentare vorhanden


Kommentar von giselle1506
28.10.2018 12:06 Uhr

Nachdem unser Haus von Außen gedämmt wurde, sparen wir echt viel Heizkosten. Nur mussten wir uns darum nicht selbst kümmern, da dies von der Wohnungsbaugenossenschaft veranlasst wurde. Nur der Lärm war manchmal unerträglich, noch dazu wenn man am Tage schlafen muss. Aber es hat sich gelohnt.

Kommentar von GoldSaver
07.09.2018 16:31 Uhr

Klar, eine gute Dämmung ist das A und O. Man kann so sicherlich eine Menge sparen, blde ist nur, das man die Kosten erst vorlegen muss, wenn man ein altes Haus neu Dämmen will. Aber wenn man das Geld aufbringen kann, sollte man es machen, man wird es früer oder später wieder raus haben.

Kommentar von MrNiceGuy87
26.08.2018 16:30 Uhr

Wenn es sich gesamt lohnt langfristig kann man jedem hausbesitzer nur empfehlen so zu dämmen um langfristig kosten zu sparen.Klasse tipps hier und sehr gut beschrieben.