Beete winterfest machen

Kategorien: Beete Garten

Die letzte Gartenarbeit des Jahres: Beete winterfest machen
Nach der letzten Ernte ist jetzt die richtige Zeit dafür, die Beete winterfest zu machen.
Es ist November, die Tage werden kühler und die letzten Gartenarbeiten für dieses Jahr stehen an. Doch noch gibt es Einiges zu tun: Wer Beete hat, muss diese jetzt winterfest machen, damit auch im nächsten Jahr wieder prächtige Pflanzen gedeihen. Insbesondere Gemüsebeete müssen unbedingt geschützt werden, um den kommenden Frost zu überstehen.

Schwere, tonhaltigen Böden sollten jetzt noch umgegraben werden. Am besten sticht man den Spaten ca. 20 cm tief in die Erde. Das verhindert Verschlämmung und gewährleistet eine ausreichende Belüftung im Boden. Die Erde der anderen Beete kann etwas aufgelockert, sollte aber nicht umgegraben werden. Eine Schicht Mulch versorgt den Boden mit ausreichend Nährstoffen über die kalten Wintermonate und bietet ihm Schutz und Wärme. Stroh, eine lockere Laubschicht oder ein Gartenvlies auf den Beeten erfüllen denselben Zweck. Das Stroh wird nur zwischen die Pflanzen gelegt, werden damit aber nicht bedeckt. Die Beete dürfen jetzt auf keinen Fall mehr gedüngt werden, abgesehen von Gründünger wie Buchweizen oder Inkarnat-Klee. Auch von Plastikfolie zum Bedecken der Pflanzen kann nur abgeraten werden. Die Luft kann unter der Folie nicht zirkulieren. Stattdessen entsteht ein Nährboden für Pilze und Bakterien.

Um Gemüsepflanzen winterfest zu machen, muss man sie ganz besonders warm einpacken. Das funktioniert zum Beispiel mit Noppenfolie. Die Erde kann man mit Zweigen bedecken. Auch Grünaussaaten wie Feldsalat, Winterroggen oder Winterraps schützen die Beete, indem sie den Boden während der Wintermonate durchlässig und locker halten und ihn selbst mit Sauerstoff und Stickstoff versorgen. Die Kräuterbeete, insbesondere Lavendel, Salbei und Rosmarin kann man ganz einfach mit Tannen- und Fichtenreisig bedecken. Auch für Rosen sind diese Zweige ideal. Sie schützen die empfindlichen Pflanzen vor Wind und Wetter. Bei Frost und Sonne können die Triebe der Rose sonst schnell Schaden nehmen.

Die besten Hilfsmittel für empfindliche Stauden wie Kamelien und Strauchpfingsrosten sind Schilfmatten, die wie ein Zelt funktionieren. Auch Laub ist in diesem Fall mal wieder ein effektives Hilfsmittel: Die Stauden werden mit Bambus umzäunt und das Laub locker eingefüllt. Knollen von Begonien und Dahlien werden ausgegraben und bis zum Frühjahr in einer Kiste mit Zeitungspapier an einem kühlen, dunklen Ort verwahrt. Bei dieser Gelegenheit können Sie direkt die Blumenzwiebeln für den kommenden Frühling einfplanzen. Nachdem Sie Ihren Garten winterfest gemacht haben, können Sie sich bis zum Frühjahr entspannt zurücklehnen. Den Rest erledigt die Natur von selbst.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Diese Artikel in der Kategorie Garten könnten Sie auch interessieren

Werbung


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu Beete winterfest machen

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von GoldSaver
13.03.2019 19:21 Uhr

Eigentlich hat man mit einem eigenen Garten so gut wie das ganze Jahr Arbeit, aber vor dem Winter ist es natürlich besonders viel und auch besonders wichtig.