Luftwärmepumpen - Vorteile, Nachteile und Kosten

Kategorien: Haus Bauen Heizen Modernisieren Renovieren

Luftwärmepumpem - eine lohnenswerte Investition?
Luftwärmepumpen gelten als besonders umstritten im Hinblick auf ihre Kosteneffizienz. Das Heizen mit Luftwärmepumpen kann günstig sein - darin sind sich Experten einig. Doch hat die Technik auch Nachteile? Und gleichen diese die zahlreichen Vorteile einer solchen Pumpe aus?

Wie funktionieren Luftwärmepumpen?
Wärmepumpen sind keine Heizungen im allgemeinen Sinn. Viel mehr sind die Geräte mit den typischen Kältemaschinen verwand, weil sie das Heizen mit Hilfe desselben Funktionsprinzips ermöglich. Die Pumpen kühlen das Heizmedium herunter und sammeln während diesem Vorgang Energie, welche anschließend in konzentrierter Form auf den Heizkreislauf übertragen wird. Die Vorlauftemperatur liegt dabei in der Regel unter 40 Grad.

Alle Vorteile auf einen Blick
Neben den relativ geringen Kosten für die Installation sowie Aufstellung einer Luftwärmepumpe stellt die hohe Flexibilität einen besonderen Vorteil dar. Sofern der Platz im Inneren eines Wohnhauses nicht ausreicht, kann die Pumpe auch außerhalb aufgestellt werden.
Außerdem sind vor der Installation keinerlei Genehmigungen einzuholen. Jeder darf Luftwärmepumpen aufstellen und nutzen, ohne zuvor um Erlaubnis zu fragen. Genauso unkompliziert ist auch die Planungsphase, in welcher lediglich die erforderliche Heizleistung gesondert berücksichtigt werden muss. Erdsonden oder Erdkollektoren werden nicht benötigt und erfordern daher keinen zusätzlichen Planungsaufwand.

Alle Nachteile auf einen Blick
Ein Nachteil von Luftwärmepumpen ist der verhältnismäßig geringe Wirkungsgrad. Im direkten Vergleich zu Erdwärmepumpen oder Wasserwärmepumpen schneidet diese Pumpenart eher schlecht ab. Das liegt daran, dass die Umgebungsluft in der Zeit am niedrigsten ist, wenn am meisten Wärme zum Heizen benötigt wird. Aus diesem Grund sinkt der Wirkungsgrad deutlich und gleichzeitig steigen die Stromkosten in dieser Phase an. Ein weiterer Nachteil sind die stark schwankenden Betriebskosten. Da die Pumpen den benötigten Strom nicht selbst erzeugen, muss er von außen zugeführt werden. Deshalb sind die laufenden Betriebskosten stark abhängig von den schwankenden Strompreisen, welche je nach Anbieter und Jahr variieren können.

Das kostet eine Luftwärmepumpe
Die Kosten für Luftwärmepumpen sind sehr stark von der Größe des zu beheizenden Gebäudes abhängig. Im Idealfall muss das nachzurüstende Haus luftdicht sein und sollte einen Bedarf von 10 Watt pro bewohnbarem Quadratmeter nicht überschreiten - ansonsten steigen die Kosten enorm an. In einem Neubau belaufen sich die Kosten für das Heizen mit einer Luftwärmepumpe auf circa 40 bis 60 Euro im Monat. Die Anschaffungskosten setzen sich aus mehreren Komponenten zusammen: 2.000 bis 3.000 Euro für die Verlegung der Kabel plus 5.000 bis 7.000 Euro für die Anschaffung einer neuen Luftwärmepumpe. Die Gesamtkosten belaufen sich damit auf rund 10.000 Euro.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Diese Artikel in der Kategorie Haus könnten Sie auch interessieren

Werbung


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu Luftwärmepumpen - Vorteile, Nachteile und Kosten

Insgesamt 3 Kommentare vorhanden


Kommentar von GoldSaver
23.09.2018 21:12 Uhr

Eine Lufftwärepumpe ist mit Sicherheit eine lohnende Investtion und wenn man dann noch eine Photolotaikanlage besitzt, kann man gleich doppelt sparen.

Kommentar von giselle1506
04.09.2018 02:07 Uhr

Wir sind an die Fernwärme angeschlossen und müssen uns diesbezüglich keine Gedanken machen.ich finde es ist hier wirklich gut beschrieben, wie man als Hausbesitzer vorgehen sollte.

Kommentar von MrNiceGuy87
26.08.2018 16:33 Uhr

Recht günstige Installation und vielfach einsetzbar wie hier aber auch fairerweise geschrieben nicht sehr effizient in manchen Hinsichten wie andere dinge.da muss man insgesamt zwischen Kosten langfristigkeit abwiegen.