Wann sollten Sie Ihre Topfpflanzen zurück ins Haus holen ?

Kategorien: Garten Haus Pflanzen

Pflanzen-Überwinterung: Welche Topfpflanzen müssen ins Haus?
Ist der Herbst in vollem Gange, sehen sich viele Hobbygärtner mit der Aufgabe konfrontiert, ihre Pflanzen aus dem Garten zurück ins Haus zu holen. Welche Pflanzenarten in das Winterquartier müssen, wann der optimale Zeitpunkt dafür ist und wie die Topfpflanzen behandelt werden müssen, erfahren Sie hier!

Tipps zur Überwinterung
Rein oder raus? Während die eine Pflanzenart den Winter im Freien unbeschadet übersteht, sollte die andere im Herbst unbedingt zurück ins Haus gestellt werden. Wichtig: Einige als "frosthart" deklarierte Pflanzenarten sind dies nur bedingt! So ertragen Gartenalpenveilchen nur eine maximale Temperatur von -5 Grad Celsius, obwohl sie gerne als winterharte Pflanze verkauft werden.

Fakt ist: Reine Sommerblüher sollten im Herbst den Garten generell verlassen, da sie nicht für die Kälte & Co. gemacht sind. Dazu gehören zum Beispiel Begonien, Geranien, (mehrjährige) Petunien oder Fleißige Lieschen. Gut zu wissen: So sehr Kakteen den Sommer lieben - bis auf wenige Ausnahmen gehen sie im Winter schnell ein, sobald es ihnen zu kalt wird. Dasselbe gilt für reine Zimmerpflanzen, die sich ausschließlich in der reinen Sommerfrische wohl fühlen.

Pflanzen-Überwinterung: der optimale Zeitpunkt
Geht es darum, die Topfpflanzen ins Winterquartier zu bringen, stellt sich für Gartenbesitzer die Frage nach dem richtigen Moment. Auch wenn die Herbsttage noch warm zu sein scheinen, kommt der nächtliche Frost oft überraschend und die Minusgrade werden so mancher Pflanze zum Verhängnis. Zu früh sollten Sie Ihre Topfpflanzen auch nicht aus dem Garten ins Haus holen. Der Grund: Der möglichst lange Aufenthalt im Freien härtet die Pflanzen nicht nur ab, er schützt sie effektiv vor der Bildung von Ungeziefer.

Grundsätzlich gilt: Wird mit sehr kalten Nächten gerechnet, sollten die Topfpflanzen zügig in die schützenden vier Wände umziehen - spätestens im November! Da die Topfpflanzen über den Winter nicht mehr wachsen sollen, bitte ab Oktober auf Düngemittel verzichten.

Topfpflanzen fit für den Winter machen - so geht's!
Sobald Sie die Topfpflanzen aus dem Garten ins Haus geholt haben, sollten Sie welke Blüten und Blätter entfernen, da in den Topf gefallene Pflanzenteile einen idealen Nährboden für Bakterien bieten. Zudem empfiehlt es sich, jede Pflanze auf Schädlingsbefall zu überprüfen und gegebenenfalls von den übrigen Topfpflanzen zu separieren. Tipp: Spezielle Pflanzenschutzmittel schaffen meist schnell Abhilfe.

Egal, ob Sie Ihre Pflanzen im Hausflur, einem Kellerraum oder in der Garage mit Tageslicht überwintern lassen - Das Winterquartier für Ihre Topfpflanzen sollte nicht nur vor Zugluft geschützt und hell sein, sondern auch über eine Idealtemperatur von 5 bis 8 Grad Celsius verfügen.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Diese Artikel in der Kategorie Haus könnten Sie auch interessieren

Werbung


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu Wann sollten Sie Ihre Topfpflanzen zurück ins Haus holen ?

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von GoldSaver
17.11.2018 19:43 Uhr

Wann man die Pflanzen wieder in die Wohnung oder den Keller zum Überwintern holen muss, kann man eigentlich nicht so pauschal sagen, da es auf die Außentemperatur und natürlich auch auf die Pflanze ankommt. In der Regel sollte es aber vor dem ersten Frost passieren.